Alles Papier!

Allgemein, Meine Hefte

Alles Papier

Die Arbeit an meinem neuen Haft hat begonnen. Textil soll auf Papier treffen, so ist die Ausgangsidee. Damit alles ins Rollen kommt, habe ich sämtlich Schubladen, Mappen und Kästen durchgeschaut und nach Papier und Papierobjekten Ausschau gehalten.Hier die Liste:

Gesammelt

Papiergarn, selbst hergestellt, gekauftes, geschenktes
Jaquardkarten
PapiertĂĽten aus dem Handarbeitsbereich
Leinensterne
TagebĂĽcher
Briefmarken
Klöppelbriefe
Zeichnungen meines Mann auf verschiedenartigen Papieren
Papiernähgarnrollen
Preisschildchen
Textilkennzeichnungen
Fotopapier auf der Rolle
Zwiebelgefärbtes Papier
GroĂźes Konfetti
Locherpunkte
Notenpapier
Stenografie auf Papier
KĂĽchenborte aus Papier
Pflanzenbuch
Originale alter SchreibĂĽbungen
Stickschabloneneinpackpapier
Koreanisches Papier
Alte Abplättmuster
Japanische Servietten
Altes Kartenspiel
Stadtpläne
Selbstgefärbte Papiere mit Seidenfarben
Alte Fotos
Postalische Aufkleber u.a.
IBM Lochkartenmuster
ABC Schnitt komplette Sammlung
Papier aus Butan
Schnittmuster und Schablonen sehr alt
Deutsche Malerzeitung Band 33
Heft Maschinenschreiben
Persische Märchen
PapiermaĂźband
Mietverträge
Urkunden
SparbĂĽcher
Ausweise
Knopfkarten
Alte Handarbeitsschachteln
Ausweise
Fotobuchtransparentpapier
Seidenpapier
Tapete
Geschenkpapier
Karteikarten mit Schreibmaschinenschrift
Handgeschöpftes Papier
Pflanzengefärbtes Paier
Japanisches Seidenpapier
Zeitungen
Zeitschriften
Briefumschläge
Stoff aus Papier
Garn aus Papier
Chinesisches Papier Konfuzius ein Buch

In dieser Sammlung sind noch nicht die Papiere aufgeführt, die ich auf Rolle oder als Bögen gesammelt habe. Die habe ich dann auch noch hervorgeholt, denn sie sollen bei der Bearbeitung am Anfang stehen. Und wenn ich mir das nun alles so ansehe, bin ich verblüfft, wie vielfältig meine Sammlung ist und wie umfangreich. Da steckt doch wohl eine größere Liebe dahinter und das nicht erst seitdem ich einen Mann an meiner Seite habe, der auch täglich sehr unterschiedliche Papiere für seine Zeichnungen benutzt. Er ist genauso begeistert von alten Papieren wie ich von meinen alten Stoffen. Das älteste , was sich in unserem Archiv findet, ist aus dem 18. Jahrhundert, ein original Kupferstich aus der Encyclopèdie Francaise. Es ist verrückt, so etwas in den Händen zu halten.

Der StartschuĂź

Meine Vorstellung vom neuen TEX-TOUR Heft ist noch nicht sehr ausgereift, was zu Beginn der Arbeit auch gar nicht so schlimm ist. Manchmal nutzt es aber, anderen zu erklären, was man möchte oder was man anstrebt. Da habe ich immer meinen Ansprechpartner vor Ort. Meinem Mann habe ich in kurzen Sätzen meine Ideen erklärt und dabei ist dann wirklich die Eingebung gekommen, wie ich vorgehen kann und was ich noch alles ausprobieren möchte. Es ist ein Glücksmoment, den man nicht planen kann, aber man muss genau hinhören, damit man ihn wahrnimmt. Nun war ich nicht mehr zu halten. Bis spät in den Abend habe ich gearbeitet, genäht, geschitten und fotografiert. Wunderbar. Nun kommen auf einmal ganz andere Aspekte zum Vorschein, an die ich vorher noch gar nicht gedacht hatte.Und das Heft nimmt in meiner Vorstellung Formen an, die mehr experimentell als rein technikbezogen ausgelegt sind. Das macht Spaß. Nun kann ich richtig loslegen.

Meiner Freundin Judith ist es in der letzten Woche genauso gegangen. Ich verrate wohl nicht zu viel, daĂź sie im Liegestuhl lag, als ihr fĂĽr ein gemeinsames Projekt die zĂĽndende Idee gekommen ist. Auch sie war nicht mehr zu halten und hat alles ganz schnell notiert, damit von dieser Idee nichts verloren geht.

ETN – Europäisches Netzwerk Textil

Ich werde am kommenden Samstag zu einer kurzen Reise mit langer Anfahrt aufbrechen. Im texilen Zentrum in Haslach in Östereich treffen sich über 20 Textilengagierte aus ganz Europa und beraten darüber, wie es mit diesem textilen Netzwerk weitergehen soll. Auch ich bin dazu eingeladen worden und ich freue mich schon sehr auf diese Begegnung und die Diskussionen. Ich bin gespannt, zu welchen Ergebnissen die Runde kommt.

Hier geht es zur ETN-Webseite