Gedanken zur Zeit

Fotografie, Gedanken zur Kunst


In den vergangenen Wochen wurde und wird sehr intensiv diskutiert, wie die Welt nach Corona aussehen wird. NatĂŒrlich drehen sich diese GesprĂ€che auch um die Kunst- und Kulturschaffenden. Ich selbst habe mir mehr als einmal die Frage gestellt, wo meinen Aufgaben in Zukunft liegen werden. Das lĂ€ĂŸt sich natĂŒrlich so ohne weiteres nicht beantworten. Wir sind in einem fortlaufenden Prozeß, bei dem immer wieder von neuem Entscheidungen getroffen werden mĂŒssen. Es ist ein Weg mit offenem Ausgang.

Ich denke, diese Zeit ist eine große Chance zum Innehalten, Nachdenken, Entwickeln von Zukunftsvisionen, sowohl fĂŒr die Gesellschaf t als auch fĂŒr jeden Einzelnen. Wir brauchen in dieser Zeit VisionĂ€re, die einen Ausblick in die Zukunft wagen. Zu diesen VisionĂ€ren gehört seit langen Jahren Li Edelkoort.

Die NiederlĂ€nderin gilt als die bedeutendeste Trendforscherin der Welt. Im April hat sie sich zur Coronakrise und den Chancen, die daraus erwachsen, geĂ€ußert. Ich denke, dieses Manifesto sollte so viele Menschen wie nur eben möglich erreichen. Auf Deutsch finden Sie es auf dieser Seite.

Es wĂŒrde mich sehr freuen, wenn Sie nicht nur einen Blick auf diesen Text werfen wĂŒrden, sondern ihn vielleicht sogar im Familien- und Freundeskreis, mit Kollegen und anderen Mitmenschen diskutieren wĂŒrden.


——————————————————————————————————————–


Gudrun Heinz hat fĂŒr den Juni ihre Ausstellungsberichte eingestellt. Es ist wieder hochinteressant, was sie zusammengetragen hat. Jeder Bericht ist fĂŒr sich lohnenswert, aber besonders beeindruckend finde ich den ĂŒber den Modedesigner Thierry Mugler und als Kontrast den ĂŒber die Mazandaran-Kelims – Unbekannte Flachgewebe aus Nordpersien. Diese Gewebe wĂŒrde ich unglaublich gerne live sehen. Sie sind schon auf den Fotos umwerfend gut, welche Ausstrahlung mĂŒssen sie wohl bei direkter Betrachtung haben. Phantastisch!!!


——————————————————————————————————————–


Beim nĂ€chsten Heft der Serie TEX-TOUR, dem Heft Nummer 14, geht es noch einmal um das Thema Textil trifft Papier, dieses Mal um Alltagspapier wie Locherpunkte, Briefmarken, Zeitungspapier und anderes mehr. Das Heft ist so gut wie abgeschlossen, muß nun noch ein wenig liegen. Dann wird es noch mehrfach Korrektur gelesen bis es in den Druck geht. Haben Sie also noch ein wenig Geduld.

——————————————————————————————————————–


Und nun noch ein kleines Schmankerl!

Ich bin immer auf der Suche nach interessanten kreativen Anregungen. DafĂŒr möchte ich nicht auf große Fahrt gehen, sondern ich möchte sie in meinem Alltag entdecken. Also, Augen auf und aufgepasst. Was fĂ€llt besonders ins Auge? Wo kann ich tolle Details ausfindig machen? Es macht großen Spaß, aufmerksam durch den Tag zu gehen, auch mal mit dem Fotoapparat zu experimentiren oder mit dem Handy. Sie ist zweckfrei, diese Suche.

Gestern mittag habe ich mein Backblech gereinigt. Das schwarze Blech habe ich mit SpĂŒlmittel und Schwamm krĂ€ftig abgerieben. Und dabei entstanden tolle Zeichnungen. Ähnliche sind mir schon beim Einfetten eines Backblechs aufgefallen. Hier habe ich nun die Gelegenheit genutzt und diese Grafiken fĂŒr Sie und mich festgehalten.

Schauen Sie mal genauer hin!

































































Man hat ein kostenloses Zeichentablett, kann immer wieder neu beginnen, neu denken, wegwischen… So kann die Hausarbeit auch Spaß machen.