Auf geht´s!

Im Atelier






Wir sind fertig. So sieht der Titel des neuen Kataloges aus, der heute oder morgen in Druck geht. Toll. Es hat Spaß gemacht und ich denke, er ist wirklich schön geworden.






Und so sieht eine Seite aus. Jede Stickerei hat wirklich viel Platz bekommen.

Ich habe in der ersten Zeit im „Coronamodus“ versucht Wege zu finden, die ein gutes Zeichen fĂĽr die Zukunft sein können. Das hatte zur Folge, dass ich eine Analyse meiner Möglichkeiten vorgenommen habe. Das mache ich normalerweise immer zum Ende oder zu Beginn eines Jahres, aber nun musste es doch aktuell noch einmal eingeschoben werden. Auch die Zusammenarbeit mit meinem Mann wurde unter die Lupe genommen. Wir haben nun beschlossen, dass wir uns in der nächsten Zeit erst einmal auf die Veröffentlichungen konzentrieren wollen. Dazu gehört der Katalog, aber auch ein neues Heft, an dem ich seit gestern arbeite.

Wir folgen da einer Erfahrung, die wir immer wieder in schwierigen Situationen gemacht haben. Genau dann ist es wichtig, neu zu denken, aber auch zu investieren. Ich kann mich gut an den Beginn der neunziger Jahre erinnern. Da waren auch viele Einnahmen bei meinem Mann weggebrochen. Wir haben dann in unseren ersten Computer investiert. Das waren sage und schreibe 10.000 DM, für uns unglaublich viel Geld. Trotzdem hat es neue Aufträge gebracht und uns technisch in das neue Zeitalter katapultiert. Vielleicht werde ich ja auch wieder Onlinekurse oder Videokonferenzen anbieten. Da waren wir, mein Mann und ich, auf einer niederländischen Plattform Vorreiter im deutschsprachigen Raum. Wir haben Module zu den Grundlagen der Gestaltung ausgearbeitet und eine Reihe von Studentinnen durch dieses Angebot geführt. Ausserdem gab es von mir auch schon einen Onlinekurs für das Handsticken auf handgefärbten Stoffen. Da habe ich sicher noch sehr viele Ideen, aber ich möchte im Moment erst einmal den eingeschlagenen Weg weitergehen.

Es ist klar, dass in solchen Zeiten die eigene Kunst ein wenig auf der Strecke bleibt. Aber ich kann nach und nach kleine und groĂźe Arbeiten fertigstellen. Da reicht schon eine halbe Stunde am Tag. Viele kleine Schritte sind besser als ein groĂźer, den man erst gar nicht geht.

P.S. gehen: Ich habe auch meine Spaziergänge jeden Tag fortgesetzt und wieder einige Aufnahmen aus der Natur mitgebracht. Ich bin da fast immer mit Ihnen, liebe Leserinnen, in einem unsichtbaren Kontakt. Ich stelle mir vor, was Sie interessieren könnte, was Ihr Herz erfreut oder was eine Anregung für die eigene textile Arbeit sein kann.

Schauen Sie sich die neuen Fotos an. Stellen Sie sich vor, wie Sie diese Bilder in eine ĂĽppige Stickerei, Applikation oder Schichtung umsetzen . Denken Sie an Malen, Drucken, Stempeln…Oder denken Sie an andere Mixed Media Techniken. Manchmal reicht ja auch nur die Vorstellung einer schönen Arbeit, ein Blick in die kreative Ideenkiste. Ich wĂĽnsche Ihnen eine schöne Woche!