Avenches war toll!

Ausstellungen

Avenches war ein tolles Erlebnis.

Montags bin ich erst einmal zu meiner Freundin Judith gefahren, um für die Ausstellungstage alles gut vorzubereiten. Es ist sehr schön, wenn man merkt, daß man ein eingespieltes Team ist und alles problemlos auf den Weg gebracht werden kann. Dienstagabend wurden dann zwei Autos gepackt und am Mittwochmorgen ging es in strömenden Regen in Richtung Avenches. Sobald es möglich war, haben wir gemeinsam mit Peter, dem Mann von Judith, den großen Raum inspiziert und uns an die Arbeit gemacht. Viel planen konnten wir vorher nicht, wir mussten uns voll und ganz auf unsere Erfahrungen verlassen. Die Arbeiten wurden erst einmal ausgepackt, ausgelegt und es wurde überlegt, wie man sie am besten hängen, legen oder anderweitig präsentieren könnte. Stellwände standen nicht zur Verfügung. Bei unserem ersten Besuch im Mai hatten wir aber sehr viele Tische gesehen, die nun für unsere Präsentation sehr wichtig wurden. Wir haben sie alle mit schwarzem Papier oder Vlies bezogen , um eine einheitlichen Eindruck zu erzielen.

Ein groĂźer Saal ist zu erobern

Das sieht doch gar nicht schlecht aus.
Da sind wir nach einem langen Arbeitstag sehr zufrieden, aber auch sehr mĂĽde.

Der Raum ist klar gegliedert, wir haben Schwerpunkte gesetzt und genĂĽgend Platz gelassen fĂĽr die Besucher.
Im Hintergrund sehen Sie drei große Werke von Judith. Sie hat darin Parkingtickets verarbeitet. Mehr zu dieser Serie finden Sie auf ihrer neuen Webseite. Rechts im Bild hängt sehr schön frei im Raum die Arbeit Stille, ebenfalls von Judith. Die Präsentation am Boden zeigt Arbeiten unseres gemeinsamen Projekts Neon.

Hier hat man einen Blick auf die Decke der Schamanin und des Märchenerzählers. Ausserdem sind zwei bestickte Mangeltücher installiert. Dazu in einem anderen Blog mehr.
Ein Mangeltuch, etwas näher in Augenschein genommen
Hier haben wir ein Werk von Judith Hommage an Bhutan mit zwei Werken von mir zusammengestellt.
Ebenfalls zwei Werke aus dem Bhutanprojekt und eine Arbeit von mir mit einem alten japanischen Shiborischal.
Collagen von Judith und kleine Kissen von mir
Eine weitere Neonimpression von Judith
Alte Handarbeiten neu bearbeitet und gewandelt von mir.
Zur Vernissage, die in unserem Raum stattfand, war dann alles komplett
Es waren sehr viele Besucher zur Vernissage geladen und auch anwesend. Rechts im Bild Christiane Studer und – nur ganz wenig zu sehen – ihr Mann Marc. Sie haben die gesamte Veranstaltung auf die Beine gestellt, natĂĽrlich mit weiteren engagierten, freundlichen Mitarbeiterinnen und Helferinnen. Ihnen allen gebĂĽhrt ein groĂźes Dankeschön.
Wir waren an diesem Abend glücklich und zufrieden und waren gespannt, was uns noch erwarten würde in den nächsten Tagen

Um es auf den Punkt zu bringen: Wir hatten sehr viele, sehr interessierte Besucherinnen und auch Besucher. Sie haben sich Zeit genommen, um sich alles in Ruhe anzusehen. Sie haben das Gespräch gesucht, sich nach den Materialien erkundigt, aber auch nach den Hintergründen und den Ideen und der Philosophie, die unsere Positionen beschreiben. Und es blieb nicht nur beim Gespräch, unsere kleinen Arbeiten, Karten, Hefte und Bücher fanden regen Absatz.

…eine kleine Ruhepause in der Sonne war uns auch immer wieder gegönnt…
…wir hatten auch ein wenig Zeit, uns die anderen Ausstellungen anzusehen. In diesem netten Raum waren Werke von Maryline Collioud-Robert und von Odile Texier ausgestellt…
… in einer Metzgerei stellte Mary Radmann interessanten Schmuck, traumhafte kleine Döschen und KĂĽnstlerbĂĽcher aus…

…Isabelle Wiessler war mit ihren Werken in einem schönen Gewölbekeller zu finden…
… in der Kirche gab es eine Installation von Catherine Lambert zu sehen und vor der Kirche am Brunnen…
…Drahtfiguren der KĂĽnstlerin Christa Lienhard , die weitere Figuren im Museum der Stadt ausgestellt hatte…

Dort waren auch noch sehr schön in den Raum des Museums integrierte Papierobjekte von Cécile Ahn zu entdecken.

Am Abend fanden wir dann noch Zeit an den Murtener See zu fahren und die Abendsonne zu genieĂźen.

Vielen Dank an Christiane, Marc, Claudine und Yvonne und die vielen ehrenamtlichen Helferinnen, die die Veranstaltung auf den Weg gebracht haben, die in jeder Situation geholfen und mit ihrer freundlichen und ruhigen Art jedes Problem gelöst haben.

Sicherlich lohnt es sich in zwei Jahren wieder, einen Ausflug nach Avenches zu unternehmen.

——————————————————————————————————————–

Hinweise zu Ausstellungen:

Die C.A.R. , die INNOVATIVE KUNSTMESSE auf der Zeche Zollverein in Essen, findet vom 25.-27.10.2019 statt. Auch vor Ort wie im letzten Jahr die Galerie Partout unter anderem mit Werken von Veronika Moos.

In der Schirn-Kunsthalle laufen seit dem Februar 2019 bis zum 24.5.2020 Ausstellungen unter dem Thema Fantastische Frauen. Sicherlich sehenswert: Lee Krasner, Hannah Ryggen, Karla Black

Gudrun Heinz hat interessante Ausstellungen zum Bauhausjahr zusammengestellt.

Workshops

Quilt auf Sylt

26.01. – 31.01.2020

Gabi Mett – Newspaper

Wir haben sie wahrscheinlich Tag fĂĽr Tag in den Händen, ohne auch nur im Entferntesten darĂĽber nachzudenken, wie sie uns in vieler Hinsicht kreativ auf tolle Ideen bringen kann: die Tages- oder Wochenzeitung !                     Sie kann uns Inspirationen bringen fĂĽr interessante Stickereien. Sie kann uns als Material dienen, auf oder mit dem wir arbeiten. Auch kleine Skizzen und Notizen sind wunderbar abzuleiten.

Lassen Sie sich von der Fülle der Möglichkeiten zu einem Newspaper-Scrapbook verführen!

02.02. – 07.02.2020

Gabi Mett – Textil trifft auf Papier

In Anlehnung an mein Heft mit dem gleichen Titel arbeiten wir mit einer Sorte Papier in einer Größe und den unendlichen Möglichkeiten, dieses Papier zu verändern und von Hand zu besticken.                            

Das experimentelle Gestalten steht im Mittelpunkt. Im Experiment werden dabei technische Machbarkeiten systematisch erforscht. In der Kombination dieser entwickelten Möglichkeiten gepaart mit Handsticken entstehen Materialcollagen ganz in Weiß. Abschließend finden sie ihren Platz in einer weißen Archivierungsbox, die auch noch gestaltet werden kann

02.02. – 07.02.2020

Mehr Informationen finden Sie hier.