Stickwort der Woche

"Stickwort der Woche"

Nun kommt noch weitere Farbe auf unser Papier. Stifte in jeglicher Form, aber auch Aquarellfarben oder der ganz normale Schulfarbkasten können uns jetzt nĂŒtzlich sein.

Dazu mĂŒssen Sie aber wissen, dass nicht jedes Papier sehr viel Feuchtigkeit aushĂ€lt. Es kann sich wellen und man bekommt es nicht mehr plan. Es lohnt sich also an einem Beispiel die Beschaffenheit von Farben und Papier auszuloten. Erst dann gehen wir in die Zeichungen.

WĂ€hlen Sie erst einmal die Zeichnungnen, die Ihnen am besten gefallen, wo Ihnen sofort etwas einfĂ€llt, wie man weitere Farbe einsetzen könnte. Und dann legen Sie einfach los. Überlassen Sie sich dem Spass, mit dieser besonderen Energie zu arbeiten. Ich habe es nicht anders gemacht.

Bis nÀchste Woche!


Industriekultur!

Ausstellungen, Entdeckungen

In der vergangenen Woche ist mir einmal mehr deutlich geworden, wie stark doch die Umgebung prĂ€gt. Ich bin im Essener SĂŒden groß geworden, lebe auch noch im gleichen Ort, nur an anderer Stelle. Ich bin sozusagen ein Landkind mit Stadtanbindung. Die SpaziergĂ€nge fĂŒhren an den Baldeneysee oder in nahe Felder und WĂ€lder. Es tut einfach gut. Dann aber bin ich auch ein Kind des Ruhrgebiets. Und da schlĂ€gt dann doch auch immer wieder die Begeisterung fĂŒr die Industriekultur durch. SchrottplĂ€tze, alte Industrieanlagen, zerfallene GebĂ€ude, Landwirtschaft neben großen Farbriken, besondere Arbeitersiedlungen, Halden, auf denen erstaunliche Kunst gezeigt wird, all das ist einfach nur faszinierend. Viele dieser Orte bieten tolle RĂ€ume fĂŒr Ausstellungen der besonderen Art. Auf Anhieb fĂ€llt mir das Gasometer in Oberhausen ein. Da waren schon so umwerfende Installationen zu sehen. Ich denke an Christo im Jahr 2013. Diese AtmosphĂ€re kann man gar nicht beschreiben. Die muss man erlebt haben.

Gasometer in Oberhausen
So konnte man den Raum innen bei der Christo-Ausstellung erleben

Auch das Bergbaumuseum in Bochum ist ein sehr inspirierender Ort, sei es in der permanenten Ausstellung oder auch unter Tage.

Hier sieht man einen Schacht unter Tage
… und eine moderne Maschine, die Tunnel in die Erde treibt

Und so war es gar nicht so ĂŒberraschend, dass mich die AusstellungsrĂ€ume der Galerie Partout in Herkenraht/ Bergisch Gladbach auch gleich gefangen genommen haben.

Die große Ausstellungshalle

Die Steinböden, Fenster und viele interessante Details machen diesen Raum ganz besonders.

Alte Schalter…
… und HĂ€hne, selbst schon eine Skulptur

Wie ich aus eigener Erfahrung weiß, ist ein solcher Ort nicht einfach zu bespielen. Hier ist aber eine gute Darbietung unterschiedlicher Kunst gelungen, von Malerei ĂŒber das Textile bis zur Skulptur. Toll. Ich bin gespannt, was man an diesem besonderen Ort in Zukunft noch sehen oder auch hören wird. Ich war aber bestimmt nicht das letzte Mal dort.

Hier sehen Sie noch interessante Strukturen aus einem Werk von Veronika Moos, das ebenfalls dort zu sehen war.

Hier sei noch der Hinweis gegeben zur Ausstellungsberichterstattung von Gudrun Heinz fĂŒr den Monat Februar:

https://blog.bernina.com/de/2019/01/ausstellungstipps-februar-2019/


Stickwort der Woche

"Stickwort der Woche"

Haben Sie bereits einige oder noch besser, sogar alle Zeichnungen fertiggestellt? Das wĂ€re wunderbar, denn dann können wir fortfahren. Nun soll nĂ€mlich die erste Farbe ins Spiel kommen. Ich habe im Laufe der Zeit immer wieder Washi Tape gesammelt, ein Klebefilm aus Papier, der sich sehr vielfĂ€ltig einsetzen lĂ€ĂŸt.

Außerdem sammle ich aus Zeitschriften oder Katalogen farbige Papiere, reiße oder schneide sie aus.

Diese Materialien kommen nun zum Einsatz. Ich klebe Papierstreifen oder zugeschnittenes Papier in die Zeichnungen ein. Nicht zu viel, denn weitere Farbe möchte ich im nÀchsten Schritt ergÀnzen. dazu aber mehr in der nÀchsten Woche.

Wie Sie sehen, habe ich nicht alle Linien auf meinem Papier gleich stark gezeichnet. Ich nutze gerne auch bereits fast leere Filzstifte, denn sie lassen eine weichere Linie entstehen.