Taschent√ľcher oder die Poesie des Augenblicks

Poetisches

Seit f√ľnf Jahren oder l√§nger entstehen in unregelm√§√üigen Abst√§nden Serien rund ums Taschentuch. Stofftaschent√ľcher flattern mir fast schon von selbst ins Haus, denn sie wissen, dass ich sie behutsam bewahre, genau betrachte und nach M√∂glichkeit passend interpretiere. Es sind bisher wei√üe Damentaschent√ľcher aus Stoff mit und ohne Spitzenrand und auch die ein oder anderen Herrentaschent√ľcher bei mir angekommen. Aktuell liegen noch sicher an die dreizig wei√üe Stofft√ľchlein in meinem Reservoir. Sie sind alle schon benutzt worden, wahrscheinlich von M√ľttern, die ihren Kinder damit die Nase geputzt oder den Mund abgewischt haben. Vielleicht sind es aber auch Taschent√ľcher, die im Handt√§schchen mit in die Kirche genommen wurden oder zu besonderen Anl√§ssen, vielleicht als die Tochter oder der Sohn verreisten, ihren Einsatz fanden, z.B. um hinter dem Zug oder dem Auto herzuwinken. Viele der Taschent√ľcher sind schon ganz d√ľnn „gelebt“, mit L√∂chern oder Rissen. Was m√∂gen f√ľr Geschichten dahinterstecken? Wenn sie doch ein wenig erz√§hlen k√∂nnten…

Ich habe in der ersten Serie nicht die Taschent√ľcher und die Fl√§che f√ľr sich stehen lassen, sondern mit zus√§tzlichem Material die Komposition erg√§nzt. Schauen Sie selbst:

… Taschentuch auf Stoff und Garn …
…Stoff und Wildleder und noch ein wenig Stoff und rotes Garn …
… Taschentuch auf Taschentuch, Seidenchiffon, und rotes Garn und der Zauber des regelm√§√üigen Vorstichs …
… und noch einmal eine Schichtung dieses Mal sind noch Stoffetiketten mit im Spiel …
… zwei Taschent√ľcher mit einem kleinen Exkurs in der Mitte…

Dann habe ich mich der Herausforderung gestellt, kein zusätzliches Material zu ergänzen sondern nur das Tuch und das Garn, altes rotes Handarbeitsgarn, einzusetzen.

… kleine Milchstra√üe …
… doch noch ein wenig anderes Material …
… Feldforschung …
… sehr grafisch mit L√∂chern …
… immer im Kreis …
… noch eine Gallaxie …
… schwarze L√∂cher …
… Spiralnebel …
… verwundet …

Warum nenne ich diese Arbeiten Poesie des Augenblicks? Nun, sie sind alle „nebenher“ entstanden, sozusagen als Skizzen f√ľr gr√∂√üere Werke. Ein, maximal zwei Abende dauerte die Ausarbeitung, also doch nur wenige Sekunden, wenn √ľberhaupt, im Universum.


Ausstellungen:

Schauen Sie doch wieder einmal bei Gudrun Heinz vorbei, die sehr viele interessante Ausstellungen vorstellt: https://blog.bernina.com/de/2019/05/ausstellungstipps-juni-2019/


Im Partout¬ģ¬†Kunstkabinett findet eine neue Ausstellung unter dem Titel „Sommerfrische“ statt. http://www.partout-kunstgeschichte.de

Stickwort der Woche

"Stickwort der Woche"

Ich bin bei den Farben der letzten Woche geblieben. Schwarze Linien und blaue √Ėlpastellkreiden geben den Ton an.

Quer dazu habe ich gro√üe Stiche erg√§nzt. Die Zeichnung wurde noch um 180 Grad gedreht. Auch da kann man sich immer wieder √ľberraschen lassen. Probieren Sie es aus.

Noch ein wenig f√ľr die Ausstellung in Sent

Auf Reisen, Ausstellungen

N√§chste Woche ist es endlich soweit. Dann geht es morgens sehr fr√ľh mit dem Zug nach Sent ins Unterengadin. Ich habe ein sehr nettes Buch √ľber diese kleine Stadt gelesen. Eine Familie aus Deutschland hat dort √∂fter Urlaub gemacht und beschlie√üt dann, dort hin zu ziehen. Ein sehr sch√∂nes und interessantes Senter Tagebuch mit dem Titel: Alle Farben des Schnees. Autorin ist Angelika Overath.

3-Zimmer-(Ferien)wohnung in Sent, Engadin, zur Ganzjahresmiete ...
Hier wird meine Ausstellung gezeigt

Nat√ľrlich ist schon alles gut organisiert. Die Arbeiten sind bei Beatrice Lanter angekommen. Wie Sie vielleicht wissen, fertigt sie selber auch wundersch√∂ne textile Werke, die Sie auf ihrer Webseite anschauen k√∂nnen.

http://www.beatrice-lanter.ch

Vergangene Woche habe ich mich noch einmal hingesetzt und eine Reihe von kleinen Collagen angefertigt, die auch noch mit auf die Reise gehen. Und so sind sie entstanden:

… im Arbeitszimmer wird erst einmal alles das ausgepackt, was n√∂tig ist…
… en detail …
… Papiere …
… Knopfkarten, Filzpl√§ttchen …
… handgesch√∂pfte Papiere, gewaschene und strukturierte Papiere, selbst hergestellte Seidenfaserpapiere …
… die erste Serie ist begonnen …
… die N√§hmaschine muss noch ein wenig warten …
… eine weitere Serie, etwas kleiner als eine Postkarte …
… und – ungew√∂hnlich f√ľr mich -geklebt…
… f√ľnf kleine Stapel, die nun noch auf die Endfassung warten …
… en detail …
… und eine Collage ganz nah …

Hier möchte ich Sie noch auf eine Veranstaltung in Köln aufmerksam machen:

01. ‚Äď 16. Juni 2019

Multidisziplin√§re Festival im Quartier am Hafen in K√∂ln-Poll mit 90 teilnehmenden K√ľnstlern. Es l√§dt Kunstschaffende und Kunstinteressierte ein, die gesamte Bandbreite des k√ľnstlerischen Schaffens zu erleben,¬† d.h. auch das Atelier 2.64 der K√ľnstlerin Veronika Moos in Poll wird offen sein.
Mehr zu der K√ľnstlerin finden Sie hier:

www.veronika-moos.de

www.instagram.com/veronika.moos

OFFENES ATELIER: Samstag 15.06. 15-22 h Sonntag 16.06. 12-18 h