Ein besonderer Ort

meine Werke

In dieser hektischen „stillen“ Zeit m├Âchte ich Ihnen von einer Zusammenarbeit berichten, die f├╝r alle, die daran beteiligt waren, sicherlich etwas Besonderes war.

Pastor G├╝nter G├Âdde, Pfarrerin Wenke Bartholdi und die Gemeindereferentin Myriam Gerling haben sich im Kruppkrankenhaus in Essen-Steele daf├╝r stark gemacht, einen sogennanten Verabschiedungsraum einzurichten. Dieser Raum ist ein Ort, an dem Angeh├Ârige und andere nahestehende Personen in Ruhe und unabh├Ąngig von Herkunft und Religion von einem Toten Abschied nehmen k├Ânnen. Es wurde mit gro├čer Sorgfalt ein Raum, den das Krankenhaus zu Verf├╝gung stellen konnte, ausgestaltet. Dabei ist sowohl die Farbgebung als auch die dezente M├Âbelierung und Lichtgebung sehr sensibel ausgew├Ąhlt worden.

Auf der Suche nach einem bildnerischen Akzent kam Frau Gerling auf die Idee, bei mir anzufragen. Sie hatte meine Hefte gesehen und kannte auch meine T├Ątigkeit als Kursleiterin und K├╝nstlerin. Es wurde ein Treffen bei mir geplant, an dem ich Arbeiten zeigen konnte, die meiner Meinung nach Potential hatten, diesen Raum und seine Aufgabe zu unterst├╝tzen. Wir wurden schnell f├╝ndig. Auf mein Werk „Zeitgleich“ fiel die Auswahl.

Nat├╝rlich galt es nun, abzuw├Ągen was m├Âglich ist. Die finanzielle Seite war die eine Sache, die andere, wie das Kunstwerk im Raum wirken w├╝rde. Ein Treffen im Krankenhaus wurde vereinbart und die Arbeit im Raum begutachtet. Wir waren alle vier der Ansicht, da├č es sowohl inhaltlich als auch gestalterisch hervorragend passen w├╝rde. Einige Ver├Ąnderungen mussten noch vorgenommen werden, aber dann sollte es doch klappen.

Pfarrerin Wenke Bartholdi, Gesch├Ąftsf├╝hrer Dr. med.G├╝nther Fl├Ąming, Gemeindereferentin Myriam Gerling und Pastor G├╝nter G├Âdde bei der Vorstellung des Werks

So konnte die Arbeit im Oktober an den gew├╝nschten Platz geh├Ąngt werden. Drei kleine gerahmte Werke haben in Korrespondenz zum gro├čen einen Platz ├╝ber dem Totenbett gefunden.

Alfried Krupp Krankenhaus Verabschiedungsraum

Es war eine gute Zusammenarbeit und ich freue mich sehr, da├č mein Werk in diesem Raum seinen Platz gefunden hat. Gibt es eine bessere Aufgabe, als mit der Kunst Trost zu spenden und Hoffnung zu geben?

https://www.krupp-krankenhaus.de/newsansicht/news/kunstwerk-im-verabschiedungsraum.html?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6d03d733e29ee1ca85c2ea7dea695748

Die Fotos wurden mir freundlicherweise von der Pressestelle des Krankenhauses zur Verf├╝gung gestellt.