Neon!!!

meine Werke

“ Die Tage in der Schweiz waren sehr inspirierend. Judith Mundwiler und ich haben uns viele Ideen durch den Kopf gehen lassen, nicht nur am Arbeitstisch oder im Atelier, sondern auch bei SpaziergĂ€ngen oder bei einer Ausstellungstour nach Solothurn und nach Bern….
Wir beide haben mehr oder weniger durch Zufall zu einem neuen Projekt gefunden, das uns beide sehr inspiriert hat. Wir freuen uns auf die gemeinsamen Ideen und Sie werden an dieser Stelle oder bei Facebook, dort ist Judith vertreten, sicher davon lesen. Erst einmal muss dieses zarte PflĂ€nzchen aber gehegt und gepflegt werden, damit es wĂ€chst und FrĂŒchte trĂ€gt. “ (Blog Oktober 2018)

Diese PflĂ€nzchen ist tatsĂ€chlich gewachsen und die FrĂŒchte werden wir ab morgen in Avenche zeigen.Wir haben uns das Thema NEON!!! ausgewĂ€hlt. Bei meinem Besuch in der Wekstatt lag so viel Material in diesen Farben auf dem Tisch, daß ich große Lust bekam mitzuarbeiten. Wow!

Gesagt, getan. Wir nahmen uns vor , fĂŒr Avenche ein kleine Serie in diesen Farben zu arbeiten. Jede unabhĂ€ngig von der anderen, mit dem Überraschungseffekt beim Installieren der Werke vor Ort.

Als ich wieder zu Hause war, habe ich sofort in meinen MaterialvorrĂ€ten nach diesen Farben Ausschau gehalten. Ich war verblĂŒfft, wieviel davon bereits vorhanden war. Und ich konnte sofort mit der Arbeit beginnen…

Neben den Werken fĂŒr Avenche ist noch eine kleine Serie entstanden, die nicht mit auf große Fahrt geht, die ich Ihnen aber an dieser Stelle vorstellen möchte. Ich habe Fotografien ĂŒbermalt, zerschnitten, neu zusammengenĂ€ht, wieder ĂŒbermalt, gescannt, digital bearbeitet und dann auf Stoff gedruckt. Erst dann wurden diese Bilder ergĂ€nzt durch Stoffschichtungen und Stickerei.

Das Thema: Warten auf AIDA

Mich haben die Bilder von Venedig sehr erschreckt, die zeigen, in welchem MißverhĂ€ltnis die Kreuzfahrtschiffe zu dieser schönen Stadt stehen. Sie zerstören nicht nur das Bild der Stadt, sondern auch die Stadt selbst. Es ist unbegreiflich. Eine Stadt, in der Menschen ein ganz normales Leben fĂŒhren wollen, dient nur noch als Kulisse ohne RĂŒcksicht auf die Bewohner und die Umwelt.

Sollten Sie bei Judith oder bei mir einen kleinen Workshop mitmachen wollen, können Sie das am kommenden Montag oder Dienstag. Bei mir geht es um eine kleine Taschentuchgeschichte und bei Judith um Minicollagen – eine Kostbarkeit in eigener Handschrift.

Informationen und Anmeldung