Sheila Hicks!

Ausstellungen, Gedanken zur Kunst

Haben Sie Zeit, nach Paris zu fahren und sich eine der Pionierinnen der Textilkunst anzusehen? Ich denke, es lohnt sich.

Im Centre Pompidou┬ásind ┬áauf ├╝ber 800 qm Werke der┬áamerikanischen K├╝nstlerin┬áSheila Hicks┬ázu sehen. Textiles und Farbe pur. Die Ausstellung l├Ąuft unter dem Titel „Lebenslinien“. Diese Werke sind einfach faszinierend. Ich habe in meiner Bibliothek nachgeschaut und eine Katalog aus dem Jahr 1973 gefunden. Schon zu diesem Zeitpunkt ist sie daf├╝r bekannt, monumentale Skulpturen, Rauminstallationen, aber auch intime┬á kleine Werke zu schaffen. Ich habe mir erlaubt, aus diesem Katalog Bilder f├╝r diesen Beitrag zu scannen.

Sheila Hicks – der Katalog von 1973

Sheila Hicks gewickelte Kordeln

Ein kleines Original am Buchr├╝cken

Skizzen

ein interessanter Strich

Teil eines Tryptichons (Auftragsarbeit), 120cm Durchmesser

Die Erinnerung, Detail, 1972

The Evolving Tapestry – Leinen, Seide 1968

Installation

Gro├čer Gebetsteppich

Nat├╝rlich sollten Sie sich nicht folgende Seite entgehen lassen, denn dort finden Sie in einer gro├čen F├╝lle neue Werke. Sie k├Ânnen mehr ├╝ber das interessante Leben der K├╝nstlerin erfahren oder einfach nur ihre Ideen genie├čen.

Meine Pr├Ągung

Ich bin mit dem Wissen um solch intensive Arbeiten in den achtziger Jahren gro├č geworden. Das hat mein Denken ├╝ber die Textilkunst gepr├Ągt. Ich k├Ânnte noch weitere Namen nennen z.B. Cynthia Schira, Herman und Desiree Scholten┬áoder Peter und Ritzi Jacobi. Ich war einfach immer begeistert und fasziniert.

Und dann sitze ich┬áan meinem Arbeitstisch und n├Ąhe geschenkte Garne aus dem Reich einer Sch├╝lerin von┬áLizzy Funk zu einem kleinen Kompendium zusammen und muss feststellen, dass solch fantastische Objekte┬á in viel gr├Â├čerem Umfang in der Ausstellung in Paris zu sehen sind. Magische Verbindungen!.

Fadengeschichte frei nach Lizzy Funk

 

Die Summe eines Tages

Die Summe von vier Tagen

 

Seidenkugeln

Kordelspiel