Besuch in der Schweiz

Ausstellungen, In den Workshops

Es waren in jeder Hinsicht sehr intensive Tage in der Schweiz. Eine Woche mit Besuchen, Gespr├Ąchen und einem Kurs bei Judith Mundwiler im Atelier. Es war eine tolle Gruppe, mit der ich zusammenarbeiten durfte, offen, engagiert und voller Ideen. Im Mittelpunkt standen kleine Landschaftscollagen, die dann auf einem gequilteten und bestickten Untergrund arrangiert wurden. Hier ein kleiner Blick auf die Ergebnisse:

Wasser, Eis, leichte Wellen…
… schlicht, reduziert, ansprechend…
… ausgefallenes Material, Handstickerei…
… tolle Zeichnung …
… Kombination unterschiedlicher Materialien und Muster mit Handstickerei…
… phantastische H├Ąuser im Gr├╝nen…
… viel Handstickerei, da muss noch ein Ausschnitt gew├Ąhlt werden…
… hier wird noch mehr gestickt…
… eine besondere Interpretation…

Der Kurs h├Ątte gut noch einen Tag l├Ąnger dauern k├Ânnen. Es braucht halt immer seine Zeit, bis man sich warm gearbeitet hat. Im n├Ąchsten Jahr sind auf jeden Fall drei Tage eingeplant.

Fotos: Judith Mundwiler

——————————————————————————————————————–

Zu meiner gro├čen Freude bin ich bei der Ausstellung Garden of Eden, ausgeschrieben von ETN, mit einem Werk dabei. Aus 450 Einreichnungen wurden 70 Werke ausgew├Ąhlt. Sie werden im Sommer in Haslach in ├ľsterreich gezeigt.

Ausserdem erhielt ich gestern die Nachricht, da├č ich ebenfalls bei der 16. Triennale f├╝r Textilkunst im Zentralmuseum in Lodz mit einem Werk vertreten bin. Phantastisch!

Bilder zu den angenommenen Werken werde ich Ihnen zu einem anderen Zeitpunkt zeigen.

Und im Herbst werden Judith und ich gemeinsam in Avenches in der Schweiz auf einem Textilfestival ausstellen. Dazu beim n├Ąchsten Mal mehr. Eine weitere gemeinsame Ausstellung k├╝ndigt sich f├╝r 2020 in Essen an.

Es gibt viel zu tun! Packen wir es an!

——————————————————————————————————————–

Ich m├Âchte an dieser Stelle noch einmal erw├Ąhnen, dass es sehr schwierig geworden ist, ├╝ber Ausstellungen und Wettbewerbe zu berichten. Man muss sich in vieler Hinsicht absichern, was das Urheberrecht angeht, sonst kann es schnell zu Schadensersatzforderungen kommen. Das bedeutet sehr viel Arbeit, Recherche und zeitlichen Einsatz. Ich werde von einer intensiven Berichterstattung in dieser Hinsicht Abstand nehmen, denn diese Zeit steht mir einfach nicht zur Verf├╝gung. Kurze Hinweise m├╝ssen gen├╝gen. Ich hoffe aber trotzdem, da├č mein Blog in vieler Hinsicht f├╝r alle Textil Interessierten interessant bleibt.

Ich werde Sie weiterhin an die Ausstellungsberichte von Gudrun Heinz verweisen, denn sie nimmt sich die Zeit, um all die interessanten Informationen f├╝r Sie zusammenzustellen. Es ist wirklich ein gro├čer Einsatz, den sie da leistet. Und daf├╝r sei ihr an dieser Stelle herzlich gedankt.