Zerrissene F├Ąden

Entdeckungen


Heute m├Âchte ich Ihnen ein sehr interessantes kleines Buch vorstellen:

Roberta S. Kremer (Hrsg)
Zerrissene F├Ąden
Die Zerst├Ârung der j├╝dischen Modeindustrie in Deutschland und ├ľsterreich
ISBN 978-3-86930-614-8

Dieses feine, 189 Seiten starke mit vielen Schwarz- Wei├č-Fotos ausgestattete Buch, herausgegeben im L.S.D. Verlag,(Lagerfeld-Steidle- Druckerei Verlag) stellt eine ganze Reihe interessanter Fragen zu den Auswirkungen, die der Holocaust auf die kulturelle Vielfalt in Deutschland und ├ľsterreich insbesondere in der Modeindustrie hatte.

Acht Autoren – Experten der Holocaust-Forschung und der j├╝dischen Kulturgeschichte, der deutschen Geschichte, Modehistoriker und Architekten – stellen auf eindr├╝ckliche Weise dar, welch gro├če Verluste und welch immense Sch├Ąden gerade auch im Modebereich durch die Vernichtung der Juden zu beklagen waren. Die Nationalsozialisten hatten insbesondere die Mode zu einem zentralen Thema gemacht, weil sich vor dem zweiten Weltkrieg Kaufh├Ąuser zu 80%, Gro├čhandelstextilfirmen zu 40% und Kleidergesch├Ąfte des Gro├č- und Einzelhandels zu 60% in j├╝dischen Besitz befanden. Dies war in ihren Augen nicht tragbar.

In kurzen Essays wird vom Aufstieg der j├╝dischen H├Ąndler, Modedesigner und Hersteller in Deutschland geschrieben. Es wird sehr eindrucksvoll von der schnellen Zerst├Ârung dieser Kultur sowohl in Deutschland als auch in ├ľsterreich berichtet. Man erf├Ąhrt mehr ├╝ber die ersten gro├čen Kaufh├Ąuser, die von j├╝dischen Architekten entworfen und gebaut und von j├╝dischen Kaufleuten betrieben wurden. Hier sei der Name Wertheim genannt. J├╝dische Modeschaffende in Berlin sind ebenso ein Thema wie die Zerst├Ârung der Modekultur und -industrie und die Auswirkungen des Krieges auf die Bekleidungsindustrie.

├ťberzeugend und informativ auch die Zeittafel, die beginnend in biblischer Zeit bis 1945 die Rolle der Juden in der Modeindustrie schlaglichtartig beleuchtet.

Nach der Lekt├╝re stellte sich f├╝r mich die Frage, wie unsere Welt heute aussehen w├╝rde, speziell nat├╝rlich in Deutschland, wie sich unsere Kultur in Bezug auf Musik, Literatur, Naturwissenschaften, Mode und bildender Kunst weiterentwickelt h├Ątte, wenn es den Holocaust nicht gegeben h├Ątte. Viele der Fragen, die sich mir gestellt haben, werden unbeantwortet bleiben.