Zu Gast im Textilen Zentrum Haslach

Auf Reisen, ETN

Am vergangenen Samstagabend habe ich mich mit dem Zug auf die Fahrt in Richtung Oberösterreich gemacht. Das Ziel war das Textile Zentrum Haslach. Dieses Zentrum ist eine Kooperation von fünf Partnern, die die textile Tradition des Mühlviertels weiterführen wollen: das Webereimuseum   http://www.textiles-zentrum-haslach.at/webereimuseum, der Verein Textile Kultur Haslach   http://www.texile-kultur-haslach.at, die Manufaktur Haslach http://www.alom.at/manufaktur , der Shuttle-Lehrgang  http://www.ufg.ac.at/shuttle und die Weberie http://www.textiles-zentrum-haslach.at/weberie

Sie werden auf den aufgeführten Seiten ganz viele Angaben finden, was es  in diesen beeindruckenden Häusern zu sehen gibt, was man dort alles machen kann und welche Aktivitäten dort geplant sind. Im Sommer gibt es seit 27 Jahren eine ganz besondere Veranstaltung, der sogenannte Webermarkt. Für ihn hatte ich mir am Sonntag Zeit genommen. Nicht nur, daß man dadurch das Städtchen näher kennenlernt, auch jeden Bereich des textilen Zentrums  bekam man so zu sehen. An die 130!!!! Händler haben hier ihre Waren angeboten.  Alles was mit Weben zusammenhängt, wurde hier präsentiert: Kleidung, Heimtextilien, Teppiche, Stoffe, Garne, altes und neues Leinen. Ausserdem Schmuck, Druckstempel, Stickgarne, Webgarne und vieles andere mehr. Da schlägt jedes textile Herz höher. Bei strahlendem Sonnenschein kam niemand zu kurz.

Rundgang

Machen Sie mit mir einen kleinen Rundgang durch die Stadt.

Am Marktplatz von Haslach

Der wehrhafte Turm der Pfarrkirche

Der alte Turm von 1483

Rund um den alten Turm

Kaufmannsmuseum

Fensterdekoration…

… auch schön…

… ein netter Blick…

… schöne Winkel…

Hier geht es zum Webermarkt

Ja, und da geht es zum Webermarkt, von dem ich aber leider keine Bilder zeigen kann, weil meine Kamera versagt hat. Ein Grund mehr, sich im nächsten Jahr auf den Weg zu machen zu diesem besonderen Ort. Ich werde sicher immer wieder darauf hinweisen, zudem dieser Ort in Zukunft das Zentrum sein wird von ETN – dem European Textile Network. Dazu aber später mehr.
Ich war zu dem Treffen – Building bridges – wie geht es mit ETN in den kommenden Jahren weiter- eingeladen. Ăśber 20 Teilnehmerinnen aus ganz Europa fanden sich im Zentrum ein, um am Montag und Dienstag ĂĽber diese Zukunft zu diskutieren. Gastgeber waren Christina Leitner und Andreas Selzer, zwei ausserordentlich engagierte Leiter des textilen Zentrums. Sie hatten eine interessantes Programm  fĂĽr uns vorbereitet, das ich Ihnen anhand der Fotos vorstellen möchte.
Alles begann mit einem Rundgang durch das textile Zentrum:

Blick auf das Tourismuszentrum und die mechanische Klangfabrik

Blick in das Webereimuseum, Träger des Österreichischen Museumspreises 2014

… da ist was dran …

Materialproben

Mechanischer Webstuhl vor der Zeit der Lochkarten

Hier wird mit Lochkarten gearbeitet

Das ist doch schon Kunst

Eine riesige Kardiermaschine

selbst gefertigte Teppichwolle

… schöne Einbände alter MusterbĂĽcher …

Schwere MusterbĂĽcher im Archiv

… die haben mich sehr beeindruckt…

Sieht nach einer modernen Stickerei aus, ist aber ein Bucheinband

Traumhafte Jaquardmuster im Archiv

So wurden Leinenstoffe auf den Markt gebracht

Modell eines Trockenturms fĂĽr gewebte Leinenbahnen

Modell einer Bleicherwiese

Modell einer Leinenbleicher-Werkstätte

Liebevolles Detail – Statistik schön gestickt

Nichts stand Kopf – Ausblick aus dem Nähhaus der Manufaktur

Hier bleibt keine Frage unbeantwortet, alles ist sehr schön, interessant und liebevoll dargestellt. Die Webstühle und  auch alle anderen Maschinen funktionieren und sind auch noch im Gebrauch. Beeindruckend!

Am Montagabend hatten wir dann noch eine persönliche FĂĽhrung durch die Ausstellung :SEHNSUCHT NACH TEXTILISTAN – eine Reise durch die Sammlung Aichhorn. Mehr dazu finden Sie hier. Und hier sehen Sie einige optische EindrĂĽcke von den ausserordentlichen Textilien aus dem asiatischen Raum.

Auf dem Weg zu Textilistan

… ein Blick in den Ausstellungsraum

Eine  beeindruckende Stickerei

Phantastische Batikarbeiten

… noch ein traumhaftes Beispiel textiler Kunst

Stickerei

Das ist auch eine Stickerei!!!!

Eine Inspirationsquelle fĂĽr meine Werke – Khantastickerei

Eine Khantastickerei, angelehnt an den Teppich von Bayeux, man vermutet eine Auftragsarbeit

… und noch ein Beispiel

Eine bestickte Haube

Damit aber noch nicht genug der Erlebnisse.

… blaumachen ging nicht …

Noch eine tolle Ausstellung – organisiert von Weben+ aus Deutschland mehr Informationen hier

Ăśberraschendes…

… so schön präsentiert

… ein Traum von Stoffen …

Sie können sich sicher vorstellen, wie eindrucksvoll alleine diese Besichtigungen und Betrachtungen waren. Über die Diskussionen und die Ergebnisse werde ich dann im nächsten oder übernächsten Blog berichten. Ausserdem habe ich geplant, die einzelnen Organisationen kurz mit Links vorzustellen. Auch auf die große Veranstaltung Ende Juli 2019 im Textilen Zentrum Hasalch werde ich bald noch einmal ausführlicher eingehen. Soviel sei veraten: alles dreht sich um den Garten Eden. Dazu wird es auch eine Vielzahl von Ausstellungen geben. Ausgeschrieben wird ein Wettbewerb eben unter diesem Thema. Lassen Sie sich überraschen.