Guldusi – das Afghanistanprojekt

Entdeckungen

In der vergangenen Woche erhielt ich wieder einmal Post von Pascale Goldenberg. Sie ist eine liebe Freundin und die Initiatorin von Guldusi, einem Stickprojekt in Afghanistan. Ich habe in den zurĂŒckliegenden 17 Jahren die Entwicklung dieser Initiative mit großer Hochachtung verfolgt und immer wieder einmal auch an Projekten im kleinen Umfang teilgenommen. Wenn ich mich recht erinnere, haben wir in einer der ersten Initiativen Nadeln, Scheren, Garne und Stoffe gesammelt, die dann von Pascale zusammengestellt und nach Afghanistan gebracht wurden. Es wurden erste Quadrate bestickt, die auf Veranstaltungen in Europa zum Kauf angeboten wurden. Das ist bis heute so geblieben.

Das ist eine Arbeit von mir mit einem Quadrat aus den AnfÀngen des Projekts. Als Grundlage dienten alte verfilzte Wollpullover. Ich habe sie ein- bis zwei Mal durch die Waschmaschine laufen lassen.

Wenn Pascale nach Afghanistan reist und dort die gestickten Quadrate ankauft, werden die Stickerinnen sofort bezahlt. d.h. der Verkauf in Europa unterstĂŒtzt direkt das Leben in diesem Land. Pascale hat im Laufe der Jahre unglaublich viele Initiativen zur Weiterentwicklung in Gang gesetzt. Sie ist immer wieder in dieses Krisengebiet gefahren mit großem Mut und auch mit Überzeugung. Sie hat an der QualitĂ€t der Stickereien immer wieder aufs Neue gearbeitet. Ohne sie, aber auch den vielen Helferinnen rund um dieses Projekt, wĂ€re die UnterstĂŒtzung und Entwicklung nicht möglich gewesen.

Zu Beginn diesen Jahres ist Pascale auf mich zugekommen. Da die Stickerinnen immer wieder auch neue Inspirationen fĂŒr die Stickereien brauchen, hatte sie die Idee, einen kleinen Leitfaden zu gestalten, der zeigt, wie man aus dem Alltag Design fĂŒr die Quadrate ableiten kann. Ich habe die Musterung einer Decke genommen und daraus neue Designmöglichkeiten abgeleitet.

Die VorschlĂ€ge von mir finden Sie im neuen Newsletter, den Sie ĂŒber diesen Weg abbonieren können. Es könnte auch fĂŒr Sie eine kleine Anregung sein.

Durch die Pandemie hat es starke VerĂ€nderungen gegeben, die dieses Projekt ins Wanken bringen könnten. Da keine Veranstaltungen stattfinden, auf denen die Stickquadrate verkauft werden, wird viel weniger Geld eingenommen, werden die Stickerinnen nicht unterstĂŒtzt. Darum möchte ich Sie an dieser Stelle animieren, in den wieder reich gefĂŒllten Galerieshop zu gehen und sich von den Stickereien faszinieren zu lassen. Vielleicht haben Sie jetzt besonders viel Zeit und Ruhe, um eine Auswahl zu treffen und Projekte anzugehen. Die Quadrate lassen sich an so vielen Stellen in unsere textile Arbeit einbauen. Und wenn es keine eigene Idee ist, dann kann man an einem Wettbewerb teilnehmen und seine textilen Ideen fĂŒr diesen Anlass fließen lassen. Ich wĂŒrde mich persönlich riesig freuen, wenn Sie Pascale und das Projekt auf diese Weise wieder stĂ€rken.

Auf der anderen Seite macht die politische Situation die Arbeit in diesem Land immer schwerer. Dazu meine Freundin in ihrem neuesten Newsletter:

“ Warum bin in innerhalb von sieben Monaten dreimal nach Afghanistan gereist? Das liegt an den unsicheren
Prognosen im Hinblick auf zukĂŒnftige Reisemöglichkeiten. Eine der Bedingungen der Taliban
in den sog. FriedensgesprÀchen ist, dass alle auslÀndischen militÀrischen KrÀfte bis zum 26. April 2021
aus Afghanistan abgezogen sein sollen. Diese Entscheidung war 2020 gefallen. Jetzt sieht es ein wenig
anders aus. Die Deutschen erwĂ€gen, noch ein Jahr lĂ€nger zu bleiben. Derzeit weiß niemand, wie sich
die politische Lage entwickeln wird. Die Bevölkerung ist extrem beunruhigt. Es bleibt nur die Hoffnung,
dass es keine repressiven VerhÀltnisse geben wird. Aber niemand kann zurzeit sagen, ob es in
Zukunft noch Visa fĂŒr AuslĂ€nder*innen geben wird.“

Hoffen wir, daß die Situation auch eine Weiterarbeit zulĂ€ĂŸt.

Ganz zum Schluß habe ich noch zwei kleine Zeichenminuten fĂŒr Sie parat: